Sehr geehrte Leserinnern und Leser,

in den letzten Jahren rückt bei Betriebsprüfungen, insbesondere bei Unternehmen mit Bargeldverkehr, zunehmend auch die Umsetzung der GoBD in den Fokus der Prüfer. Insbesondere das Thema Verfahrensdokumentation führt vermehrt zu Prüfungsaufgriffen oder zumindest zum Aufbau von Druckpotential durch die BP. Für die Finanzverwaltung stellt die Verfahrens- dokumentation die grundlegende Organisationsgrundlage zum Kassensystem dar – und fehlen die Organisationsgrundlagen, so darf nach Auffassung des BFH in einer Grundsatzentscheidung aus dem Jahr 2015 grundsätzlich eine Zuschätzung vorgenommen werden.

Ist Ihnen das Nachweisgesetz (NachwG) noch in Erinnerung? Seit dem 01.08.2022 ist das Gesetz erheblich verschärft worden. Seit dem gibt es Bedingungen, die der Arbeitgeber seinem Mitarbeiter schriftlich (nicht digital) bestätigen muss. Das sind z.B. Befristung, Ende, Dauer und Zweck des Arbeitsverhältnisses; Arbeitsort und Hinweis, dass sich dieser ändern kann; Höhe des Arbeits- verdienstes im Einzelnen und ggf. dessen Zusammensetzung; Angaben über betriebliche Altersversorgung; Belehrung über Kündigung, Form, Kündigungsfristen und Klagemöglichkeiten dazu. Das Gesetz hat nun Sanktionsmöglichkeiten eröffnet. So gilt ein Verstoß als Ordnungswidrigkeit, der mit bis zu 2.000 € sanktioniert werden könnte. Wir empfehlen Ihnen die bestehenden Arbeitsverträge mit Ihren Mitarbeitern zu überprüfen.

Übrigens: Alle beschweren sich wegen dem Wetter, außer Germanistik-Studenten. Die beschweren sich wegen des Wetters.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Monat Juni und eine tollen Sommer.

Köln, im Juni 2024

Friedbert Scheiffarth, Kollegen und Mitarbeiter